©claudiuspiz

Hamburg zeigt Flagge

  • Heilige Dreieinigkeitskirche, St. Georg ©claudiuspiz
  • Klubhaus St. Pauli, Spielbudenplatz
  • Kunstmeile, Hamburger Hauptbahnhof

Eine Stadt wird bunt – und wie!

Auch 2018 startet Oliver Greve wieder seine Aktion "Hamburg zeigt Flagge" zusammen mit Hamburg Pride e.V.  Sein Ziel ist es in jedem Jahr, Hamburg zur Pride Week mit möglichst vielen Regenbogenflaggen zu bestücken und auch sonstwie möglichst viele Regenbogen in Hamburg zu haben um so ein Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit zu setzen. Es wäre toll wenn Du in diesem Jahr auch dabei bist und / oder dein Arbeitgeber, Verein oder was auch immer.

Schon jetzt zeichnet sich ab das es 2018 richtig viele Flaggen werden.

Um hier den Überblick zu behalten wollen wir alle Regenbogenflaggen auf google-maps zeigen und zwar HIER: http://t1p.de/1a1u

Wenn Du eine neue Regenbogenflagge entdeckst: einfach Foto machen, dazuschreiben, wo Du das Foto gemacht hast und ab per MAIL an:

flagge(at)hamburg-pride.de

Wir laden die Fotos dann hoch und so können alle mitverfolgen wie es jeden Tag mehr Regenbogenflaggen in Hamburg gibt.

Schon im letzten Jahr war es beeindruckend zu sehen wie viele inzwischen mitmachen. Viele Behörden, Bezirksrathäuser, Polizeipräsidium und Gerichte, Institutionen, Theater,  Hotels, Firmen und Kirchen haben die Regenbogenflagge gehisst und natürlich IHR entlang der Paradenstrecke und in ganz Hamburg. Dafür vielen, vielen DANK.

Erstmalig wehte nun auch eine riesige Regenbogenflagge auf dem Hamburger Rathausmarkt, ein klares Statement Hamburgs als Rainbowcity. Auch in der Hafencity wehten Regenbogenflaggen und an der Handelskammer. Dank einer Rundmail des DEHOGA haben auch richtig viele Hotels mitgemacht und so weit über Hamburg hinaus ein tolles Zeichen für Hamburggäste gesetzt. 

An der Binnenalster wehten viele riesige Flaggen auf den Hotel´s Atlantic und Vier Jahreszeiten, bei Hapag Lloyd, dem Hamburger Hof, der ZBW, dem Bucerius Kunst Forum neben dem Rathaus und auf dem Bankhaus Donner & Reuschel sowie beim Alex. In der Wandsbeker Marktstraße wurden

120 Regenbogenfähnchen an den Laternenmasten angebracht.  Entlang der Kunstmeile und in der Hafencity wehten 14 große Regenbogenflaggen. Auch OTTO,  die Verbraucherzentrale,  Die Zeit , Siemens, die Hochbahn und ganz viele Firmen mehr setzten ein klares farbenfrohes Zeichen. Es ist schön zu sehen das immer mehr Firmen mitmachen und Flagge zeigen. Nicht nur nach außen sondern auch für die Mitarbeiter selbst.

Die Weltoffenheit Hamburgs zeigte sich auch bei den Kirchen. Gleich drei der fünf Hamburger Hauptkirchen zeigten Flagge mit unterschiedlichen Bannern. Die Kirchengemeinde St. Georg-Borgfelde hisste eine große Flagge am Turm und die katholische Jugend zeigt nicht nur Flagge sondern beleuchtete die Fenster in Regenbogenfarben. Sehr beeindruckend war auch die Beleuchtung der Elbphilharmonie und des Bezirksamt Mitte.

All das war toll, aber es geht sicher noch mehr. Damit es in diesem Jahr noch bunter wird, freuen wir uns, wenn ihr bei euch Zuhause oder an eurem Arbeitsplatz zur Pride Week die Fahne hisst! Fragt doch einfach mal bei euren Arbeitgebern ob er/sie nicht 2018 auch Flagge zeigen wollen und Oliver hilft euch gerne bei der Umsetzung! Schreibt ihm einfach eine E-Mail an flagge(at)hamburg-pride.de.

Bei der AIDS-Hilfe Hamburg (Lange Reihe 30) gibt es das ganze Jahr über Flaggen zu Sonderpreisen:

Kleine Flagge am Stock (30 x 45 cm): 4 € Mittelgroße Flagge (90 x 150 cm): 9 € Große Flagge (150 x 250 cm): 16 €

Eine Bildergalerie mit vielen Beispielen, wer 2017 alles dabei war, findet ihr hier.