28.07.2019 | 16:30 Sonntag, 28.07.2019, Für alle Geschlechter

Nirgendwo in Sicherheit - Gewalt gegen trans*-Personen in Honduras

Zehn Jahre nach dem Staatsstreich in Honduras zählen die Gewaltraten zu den höchsten weltweit. Besonders betroffen ist die LGBTI*-Community. Über 200 gewaltsame Tötungen an LGBTI* wurden seit 2009 in dem Land registriert. Der Großteil der Hassverbrechen bleibt straffrei. Alltägliche Diskriminierung, Bedrohungen, Polizeiübergriffe, Überfälle, Folter und Ermordungen sind an der Tagesordnung. Nach einer kurzen Filmvorführung laden wir zu Gespräch und Diskussion mit der in Hamburg lebenden trans*-Aktivistin Shirley Mendoza ein. In ihrer Heimat Honduras setzte sie sich über zehn Jahre lang täglich gegen Diskriminierung und Hassverbrechen ein - und damit ihr Leben aufs Spiel.

 

Veranstalter*in: queer amnesty; Ort: Pride House, IFZ, Rostocker Straße 7, 20099 Hamburg, Veranstaltungssaal