Schirmherrschaft 2018

Grußwort von Lucie G. Veith

Gründerin des Vereins Intersexuelle Menschen e.V.

 

"Für ein gutes Miteinander"

Lucie G. Veith

Es ist mir eine große Ehre und ein ebenso großes Vergnügen wie Anliegen, die Schirmherr*schaft für den Hamburg Pride 2018 zu übernehmen. Das Motto „Freie Bahn für Genderwahn“ ist so politisch, so zeitgemäß, so notwendig wie selten zuvor. Dieses Thema berührt das Leben und die Rechte aller Menschen, egal wie der einzelner Mensch sich selbst wahrnimmt oder wahrgenommen wird, ob weiblich, transgeschlechtlich, männlich, binär oder nicht binär oder intersexuell/intergeschlechtlich. Jeder Mensch wird mit einem Geschlecht geboren, dem eigenen. Dazu gehören die körperliche geschlechtliche Entwicklung und eine eigene Wahrnehmung des individuellen Geschlechtsempfindens, sowie die daraus resultierende Selbstbeschreibung. Das wiederum wird als Geschlechtsidentität oder engl. als „gender – idenity“ beschrieben.

Die Entscheidung, in welchen geschlechtlichen Rollen Menschen leben möchten, ist Ausdruck des grundrechtlich geschützten Selbstbestimmungsrechtes. Diese Geschlechterrolle wird wissenschaftlich als „gender-role“ beschrieben. Wir leben in einer vielfältigen Gesellschaft, und gesellschaftlicher Frieden und ein gutes Miteinander ist nur möglich, wenn alle Menschen bereit sind, die Grund- und Menschenrechte des Anderen zu wahren. Hamburg hat den Ruf, eine tolerante und weltoffene Stadt zu sein. Der HAMBURG PRIDE und das gute Miteinander haben eine gute Tradition, und diese hat auch schon andere „Wahn - Sinnige“ überstanden.

Ich freue mich sehr, dass wir hier einen menschenunwürdigen Begriff „Genderwahn“ ins Spiel bringen, hoffentlich öffentlich behandeln, zerlegen und für immer entsorgen, denn er wird von einigen Menschen und deren Vereinigungen genutzt, um das Bestreben einzelner Menschen nach öffentlicher und rechtlicher Anerkennung ihres selbstempfundenen Geschlechts lächerlich zu machen, ihnen ihre Grund-und Menschenrechte, die Würde und das Menschsein abzusprechen, und Diskriminierungen und Benachteiligungen zu befördern.

Es ist viel erreicht, es bleibt viel zu tun. Die LSBTIQ+-Gemeinschaft feiert in Hamburg, und alle sind eingeladen, mit zu hören, zu diskutieren, sich zu solidarisieren und gemeinsam zu feiern.

Ihre / Eure

Lucie G. Veith
Gründerin des Vereins Intersexuelle Menschen e.V.