Auf die Straße! Vielfalt statt Gewalt.

Die Kampagne zum CSD-Motto 2022

Die Motive der CSD-Kampagne 2022 von Hamburg Pride e.V. wurden von der Hamburger Agentur KNSK entwickelt: „Wir wollten eine kämpferische Kampagne entwickeln, die authentisch ist und Vielfalt zeigt“, sagt Florentin Hock, Chief Creative Officer von KNSK. Das Besondere: Die Plakate zeigen echte Menschen aus der Hamburger Community, die im Vorfeld über Social Media, queere Vereine und Projekte gecastet wurden. Hamburg Pride hatte alle Interessierten aufgerufen, ihr Gesicht für den CSD zu zeigen – tatsächlich reichten Dutzende Fotos ein. Aus den Anmeldungen traf Hamburg Pride mit KNSK eine Auswahl, die passend zum CSD-Motto die Vielfalt der Community in der Stadt widerspiegelt. Deshalb befinden sich auf den Plakaten jüngere und ältere Gesichter, Homo-, bi- und pansexuelle Menschen, verschiedene geschlechtliche Identitäten und unterschiedliche Hautfarben, Religionen sowie unterschiedliche Modestile. Denn die queere Community ist keine homogene Gruppe, sie ist sehr vielfältig und genau das soll die Kampagne transportieren. Alle Models wurden genau so fotografiert, wie sie sich auch privat kleiden.

Die Fotografien der zehn Teilnehmer*innen selbst sind in schwarz-schweiß gehalten, nur die Regenbogen-Bemalung auf ihren Wangen leuchtet intensiv. Die Botschaft: Stolz, offen und selbstbewusst treten die Models für die Freiheit queerer Menschen ein – das Recht, so zu sein, wie sie sind.

In der Vergangenheit handelte es sich bei den CSD-Kampagnen meist um Illustrationen. Auch KNSK hatte Hamburg Pride verschiedene grafische Kampagnenmotive vorgeschlagen. „Unser Favorit war aber dieses fotografische Konzept“, sagt Florentin Hock. „Denn echte Menschen auf eindringliche Weise zu portraitieren, hat eine große emotionale Kraft.“

Alle Teilnehmer*innen der CSD-Kampagne wurden im Rahmen eines aufwändigen Fotoshootings in einem Studio porträtiert. Florentin Hock: „Die größte Herausforderung war es, die Kampagne auf einem so hohen Niveau zu produzieren. Dafür braucht man nämlich einen sehr guten Fotografen.“ Tatsächlich konnte KNSK den Fotografen Andreas Franke von Staudinger+Franke aus Wien für das Projekt gewinnen, der mit seinem Assistenten Clemens Franke extra aus Österreich für das Shooting angereist ist und wie alle anderen pro bono gearbeitet hat. Hunderte Fotos hat er von jedem Model aufgenommen, die schließlich in einem langen Auswahlprozess sortiert wurden. Am Ende steht eine Kampagne, die dem Motto „Auf die Straße! Vielfalt statt Gewalt“ Rechnung trägt: Menschen von nebenan rufen dazu auf, für eine friedliche Gesellschaft einzutreten.

Hamburg Pride e.V. bedankt sich bei der Agentur KNSK sehr herzlich für die inspirierende Zusammenarbeit und das großartige Ergebnis des gemeinsamen Prozesses. Es ist immer wieder eine Freude zu erleben, dass sich Kampagnenprofis pro bono mit ihrer kreativen Energie zur Verfügung stellen, um den CSD zu unterstützen. Unser ganz besonderer Dank gilt Alex, Florentin und Kim für die fröhliche, unkomplizierte und vertrauensvolle gemeinsame Arbeit.